Die ultimative Kühlleistung: RTX 4090 Wasserkühlung

Die Nvidia GeForce RTX 4090 ist die derzeit leistungsstärkste Gaming-Grafikkarte auf dem Markt. Mit ihren Ada Lovelace Architektur, 24 GB GDDR6X Speicher und beeindruckenden technischen Details wie Raytracing und DLSS 3 ist sie die erste Wahl für enthusiastische PC-Spieler und Hardware-Fans. Um das volle Potenzial dieser High-End-GPU ausschöpfen zu können, ist eine effiziente Kühlung unerlässlich. Hier kommt die Wasserkühlung ins Spiel, die im Vergleich zu herkömmlichen Luftkühlungen deutliche Vorteile bietet. Dieser Artikel erklärt, warum sich eine Wasserkühlung für die RTX 4090 lohnt, stellt passende Modelle vor und gibt Tipps für Kauf, Installation und Optimierung.

NVIDIA bringt neue günstigere Grafikkarte RTX 4090D!

die “Spatzen pfeifen ist jetzt noch nicht von den Dächern”. Aber soweit kann ich es euch schon mal verraten: Neben der RTX 4080 Super soll nächstes Jahr sogar eine günstigere RTX 4090 kommen, nämlich die RTX 4090D. Mit etwas weniger Grafikspeicher.

Wärt ihr daran interessiert?

Ich wäre sehr daran interessiert an der RTX 4090D. Ich habe mir schon lange eine RTX 4090 gewünscht, aber der Preis war mir bisher zu hoch. Eine günstigere Variante wäre für mich perfekt.

Ich denke, dass die RTX 4090D eine gute Alternative für Gamer und Content Creator ist, die eine leistungsstarke Grafikkarte suchen, aber nicht so viel Geld ausgeben möchten.

Die wichtigsten Unterschiede zur RTX 4090:

  • Die RTX 4090D wird voraussichtlich einen AD102-250 GPU haben, der um etwa 20 % weniger CUDA-Kerne hat als der AD102-300 GPU der RTX 4090.
  • Der Grafikspeicher wird voraussichtlich bei 24 GB GDDR6X bleiben.

Die voraussichtlichen Preise:

  • Die RTX 4090 soll ab 1.499 € erhältlich sein.
  • Die RTX 4090D soll ab 1.299 € erhältlich sein.

Ich denke, dass die RTX 4090D eine gute Ergänzung zum RTX-40-Sortiment von NVIDIA sein wird. Sie bietet eine gute Leistung zu einem günstigeren Preis.

Die RTX 4090 im Überblick

Die GeForce RTX 4090 wurde im Oktober 2022 als neue Flaggschiff-GPU von Nvidia vorgestellt. Mit einer unübertroffenen Rohleistung von bis zu 82 TFLOPS übertrifft sie sogar den Vorgänger RTX 3090 Ti deutlich. Dank der verbesserten Ada Lovelace Architektur und modernster Fertigung in 4nm bietet die RTX 4090 eine enorme Performance in aktuellen Titeln wie Cyberpunk 2077 oder Microsoft Flight Simulator, auch in Ultra-HD-Auflösungen.

Mit 76 Milliarden Transistoren16.384 CUDA Cores und 128 RT Cores begeistert die High-End-GPU Gamer und Content Creator. Raytracing Effekte werden bis zu 2-4x schneller berechnet als bei der letzten Generation. Auch KI-Features wie Nvidias DLSS 3 zur Frame Rate Verdopplung sorgen für ein Next-Gen-Spielerlebnis in atemberaubender Grafikqualität.

Für all diese Rechenleistung benötigt die RTX 4090 jedoch auch entsprechend viel Strom. Die Total Board Power liegt bei bis zu 450W. Eine effiziente Kühlung ist daher unabdingbar, um die hohen Temperaturen im Zaum zu halten. Hier kommt die Wasserkühlung ins Spiel.

Die Vorteile einer Wasserkühlung für die RTX 4090

Eine Wasserkühlung kühlt die Hardware deutlich effektiver als Luftkühllösungen. Das liegt an den physikalischen Eigenschaften von Wasser, das Wärme optimal ableiten kann. Während Luftkühler die Abwärme der GPU mittels Lüfter abtransportieren, wird diese bei einer Wasserkühlung über den Kreislauf eines geschlossenen Systems aus Radiator, Pumpe und Kühlblock abgeführt.

Der große Vorteil: Die Kühlflüssigkeit nimmt wesentlich mehr Wärme auf als Luft. Zudem läuft sie aktiv durch den Kreislauf und ist nicht von Lüfterdrehzahlen abhängig. Wasserkühlungen arbeiten daher leiser als Luftkühler mit hoher Drehzahl.

Eine RTX 4090 mit Wasserkühlung bleibt auch unter Volllast rund 30-40 Grad kühler als mit Luftkühlung. Bei idealer Konfiguration sind sogar Delta Ts unter 20 Grad möglich. Dies ermöglicht mehr Spielraum für Übertaktung, da die Temperatur jederzeit im optimalen Bereich gehalten wird.

Zudem punkten Wasserkühlungen mit edlem Design. Viele Modelle verfügen über ästhetische RGB-Beleuchtung oder Screens zur Anzeige von Temperaturen und Taktraten. Mit einer Wasserkühlung wird die High-End-GPU auch optisch zum Blickfang im Gaming-PC.

RTX 4090 Wasserkühlungsmodelle im Vergleich

Mittlerweile gibt es von allen bekannten Herstellern Wasserkühlungs-Varianten der RTX 4090. Hier ein Vergleich der interessantesten Modelle:

ModellRadiatorLüfterAnschlüsseHighlights
MSI RTX 4090 Suprim Liquid X2x 240mmTriple Fan2x 8-Pin, 1x 16-PinTop-Design, RGB-Beleuchtung, hoher Boost Takt
Gigabyte Aorus Xtreme Waterforce420mmTriple Fan3x 8-PinOLED-Display, massiver Radiator
Asus ROG Strix LC240mm AIORGB Axial-Tech Fan1x 16-PinHohe Übertaktung, MaxContact Kühlblock
Inno3D iChill Frostbite280mm Arctic AIOSingle Fan1x 16-PinEdles Design, gute Kühlleistung, vergleichsweise günstiger Preis

Gigabytes Aorus Xtreme sticht mit einem großen externen 420mm Radiator hervor, der die Abwärme noch effizienter abführt. Die Asus Strix punktet mit hohem OC-Potenzial dank Direct-Touch-Heatpipes. Die MSI Suprim Liquid besticht durch schickes RGB-Design und Top-Features. Preislich attraktiv ist die Inno3D iChill.

Für ausreichend Kühlleistung sollten mindestens ein 240mm oder 280mm Radiator zum Einsatz kommen. Beim Kauf auch auf die Anschlussmöglichkeiten achten: Die RTX 4090 benötigt je nach Modell 1x 16-Pin oder 3x 8-Pin PCIe Stromversorgung.

Wasserkühlung einbauen und optimal betreiben

Der Einbau einer Wasserkühlung sollte sorgfältig geplant werden. Zuerst das Gehäuse auf Kompatibilität prüfen – die meisten Midi- und Big-Tower bieten ausreichend Platz. Radiatoren ab 280mm kommen meist an der Gehäusefront oder an der Decke zum Einsatz.

Beim Zusammenbau zuerst den Kühlblock samt Backplate auf der GPU montieren und die Anschlüsse verschrauben. Danach den Radiator im Gehäuse verbauen und die Schläuche entsprechend verlegen. Abschließend das Kühlmedium einfüllen – am besten eine Fertigmischung auf Wasserbasis.

Im BIOS sollte die Lüfterkurve der Radiator-Fans angepasst werden – eine niedrige Drehzahl reicht dank der Wasserkühlung oft aus. Auch das Power Limit der RTX 4090 kann nun erhöht werden, um das OC-Potenzial auszuschöpfen.

Mit der richtigen Konfiguration bleibt die Grafikkarte auch unter Dauerlast rund 30 Grad kühler und taktet höher als mit Luftkühlung. So holt man das Maximum aus der High-End-GPU heraus.

Mehr Leistung und niedrigere Temperaturen

Eine Wasserkühlung senkt nicht nur die Lautstärke, sondern steigert auch die Performance der RTX 4090 deutlich:

  • Durch optimale Wärmeabfuhr können Temperaturen um 30-40 Grad gesenkt werden gegenüber Luftkühlung.
  • Niedrige Temperaturen ermöglichen mehr Übertaktungsspielraum des GPU-Chips und Speichers.
  • Das Powerlimit kann weiter angehoben werden, die Karte läuft stabiler mit hohem Takt.
  • Die niedrigeren Temperaturen erhöhen auch die Lebensdauer der High-End-GPU.

In Benchmarks zeigen RTX 4090-Modelle mit Wasserkühlung daher bis zu 10% höhere FPS-Werte gegenüber Luftkühlung. Auch Spitzenwerte von über 3 GHz GPU-Takt sind mit Wasserkühlung möglich.

Raytracing und KI-Effekte in Spielen wie Cyberpunk 2077 können flüssiger dargestellt werden. Durch die Kombination mit DLSS 3 sind so auch in 4K-Auflösung konstante Framerates über 100 FPS erreichbar. Wassergekühlte RTX 4090-Modelle bieten daher das ultimative Spielerlebnis.

Hersteller und Zubehör für die Wasserkühlung

Bei Wasserkühlungen für die RTX 4090 gibt es bestimmte Empfehlungen für Komponenten und Zubehör:

  • Als Kühlblock-Hersteller haben sich HeatkillerEK Waterblocks und Bitspower etabliert. Sie bieten Fullcover-Kühler mit hoher Kühlleistung.
  • Für Radiatoren eignen sich Modelle von Hardware Labs oder Alphacool. Hier auf dicke Radiatoren ab 45mm setzen.
  • High-End-Pumpen kommen beispielsweise von Laing oder Aquacomputer. Sie sollten eine Pumpenleistung von mindestens 150 L/h bieten.
  • Als Schlauch empfehlen sich PVC-Schläuche mit 13/10mm Durchmesser. Sie sind flexibel und temperaturbeständig.
  • Für die richtigen Anschlüsse und Adapter sorgt Bitspower mit einem umfangreichen Sortiment.

Mit diesen Komponenten lässt sich ein leistungsstarkes Custom-Loop für die RTX 4090 realisieren. Zusätzliches Zubehör wie Temperatursensoren, Durchflussmesser oder Ausgleichsbehälter sorgen für die Optimierung des Kreislaufs.

Preislich höher, aber lohnenswert

Der Preisaufschlag für eine RTX 4090 mit Wasserkühlung liegt bei rund 200-400 Euro gegenüber den Luftkühlungs-Modellen. Budget sollte man hier rund 2.000 bis 2.500 Euro einplanen. Zusätzlich kommen noch Kosten für Radiator, Lüfter und weiteres Zubehör hinzu.

Die Investition lohnt sich allerdings für hardware-begeisterte Spieler und Enthusiasten. Durch das hohe Übertaktungspotenzial werden 10-15% Mehrleistung möglich, die High-End-GPU bleibt dabei stets cool und leise. Auch optisch sind die Wasserkühlungs-Modelle oft ein Highlight.

Mit etwas Geduld beim Suchen finden sich ab und an auch Angebote unter 2.000 Euro für Wassergekühlte RTX 4090 Karten. Hier sollte man rechtzeitig zuschlagen. Ansonsten empfehlen sich Luftkühler von Herstellern wie Noctua als günstigere Alternative.

Fazit

Die RTX 4090 ist aktuell die schnellste Gaming-GPU und mit der richtigen Kühlung entfaltet sie ihr ganzes Potenzial. Eine Wasserkühlung ist der Luftkühlung deutlich überlegen, reduziert die Temperaturen um 30-40 Grad und ermöglicht mehr Übertaktung.

Karten wie die MSI Suprim Liquid, Gigabyte Aorus Xtreme oder Asus Strix LC sind empfehlenswerte Modelle mit hoher Kühlleistung. Der Einbau erfordert Sorgfalt, lohnt sich aber für enthusiastische PC-Bastler. Mit Overclocking-Potenzial von über 3 GHz wird die RTX 4090 zum 4K-Monster mit bis zu 10% Mehrleistung.

Trotz des höheren Preises sollten Gaming-Enthusiasten daher über eine Wasserkühlung für die RTX 4090 nachdenken. Sie ist eine lohnende Investition für noch mehr Leistung und niedrigere Temperaturen auf Top-Niveau.

Leave a Comment